Siegaue: Naturerlebnis Kopfweide

Freitag 26. und Samstag 27.01.2018

Pflegeschnitt der Kopfweiden in der Siegaue

Kopfweiden sind nicht nur schön anzusehen, sie besitzen auch einen hohen ökologischen Wert, z. B. als Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Kopfweiden können etwa 90 bis 120 Jahre alt werden – in den Baumhöhlen alter Kopfweiden leben beispielsweise Steinkäuze und Fledermäuse, auf Rinde, Blättern und Trieben sind rund 400 verschiedene Insektenarten zu Hause.

Bei Kopfweiden handelt es sich um keine Baumart im botanischen Sinne, sie sind vielmehr eine Baumform, die aus einer besonderen Schnittpflege entsteht. Ihre typische Kugelform erhalten Kopfweiden durch den alljährlichen Rückschnitt, bei dem  an der alten Baumkrone angesetzt und alle neuen Triebe bis auf die Aststummel gekappt werden. So bekommt man gerade, unverzweigte Ruten, die sich gut zum Flechten eignen. Diese Ruten haben in früheren Zeiten auch für eine große wirtschaftliche Bedeutung der Bäume gesorgt, denn die Weidenruten waren das Rohmaterial zum Flechten von Körben und vielfältigen Korbwaren.

Bei den Kopfweiden in der Siegaue steht der alljährliche Pflegeschnitt an – zu diesem Naturerlebnis sind alt und jung eingeladen.

Es besteht auch die Möglichkeit, Material für den Bau von „lebenden Weidenhäusern“, Zäunen, Hecken und Dekorationselementen zu erhalten.

  • Termin: Freitag, 26.01. und Samstag 27.01.2018
  • Uhrzeit: Fr 9:00 bis ca. 16:30 Uhr, Sa 10:00 bis ca. 16:00 Uhr
  • Treffpunkt: ist Hochwasser abhängig und wird bei Anmeldung bekannt gegeben
  • Bitte Gummistiefel oder wasserdichte Schuhe anziehen!
  • Leitung: Biologische Station Bonn / Rhein-Erft, Dipl.-Ing. Gerrit Klosterhuis (0228 / 2495 799)
  • Anmeldung erforderlich unter E-Mail: Anmeldung@Biostation-Bonn-Rheinerft.de
© Grünes C 2012